13. Landesfotoschau in Erfurt zu sehen

Seit dem 20. Januar 2024 wird die 13. Landesfotoschau Thüringens im Haus Dacheröden (Erfurt, Anger 37) gezeigt. Die Ausstellung ist Di – Fr von 12 bis 17 Uhr und am Sonnabend von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Am Sonnabend, dem 24. Februar 2024 findet um 17 Uhr eine Midissage statt, zu der alle Interessenten herzlich eingeladen sind.

Banner 13. Landesfotoschau Thüringens

Zum Eröffnungsrundgang am 20.01.24 kamen ca. 50 Besucher. Hier sind einige Eindrücke davon:

Bild vom Eröffnungsrundgang der 13. Landesfotoschau in Erfurt
Bild vom Eröffnungsrundgang der 13. Landesfotoschau in Erfurt

alle Fotos: Paul Jonca (Weimar)

Von der Idee zum Bild

So entstand die Serie „Ey Mann, da kommt mein Zug!“

Es begann auf der still gelegten Strecke der Thüringer Oberlandbahn, den meisten bestens bekannt durch die Ziemestalbrücke. Dort fotografierte ich eine Serie mit Anika und Sebastian, beide trugen ein außergewöhnliches Steampunk-Outfit. Sie wanderten gemeinsam auf den Schienen entlang und hielten vergeblich Ausschau nach einem Zug. Es entstand eine wunderbare Serie, das Thema war für mich damit abgeschlossen.

Tunnel in der Nähe von Ziegenrück
Auf der Ziemestalbrücke

Bis ich erfuhr, dass der Elstertal-Express im Oktober des gleichen Jahres unterwegs sein wird. Da dämmerte es mir. Was wäre, wenn Anika und Sebastian doch noch ihrem heiß ersehnten Zug begegnen könnten? Die zwei waren zum Glück sofort begeistert von meiner Idee.

Mir war klar, das würde keine einfache Aufgabe werden, aber einen Versuch war es wert. Also begann ich mit der Planung. Wichtig war mir , dass die Lok Kessel voraus die Waggons zieht. Beim veranstaltenden Verein fragte ich nach – die Lok wird die Strecke „richtig herum“ befahren. Der Wetterbericht sagte Kälte und Sonnenschein voraus – also allerbeste Voraussetzungen.
Der Elstertal-Express fuhr an zwei Samstagen hintereinander zur selben Zeit. Das war eine fantastische Voraussetzung für ein Probeshooting!

Also hab ich mir meinen Lebensgefährten geschnappt, der zum Glück sofort Feuer und Flamme war. Mein Ziel war es, dass auf den Bildern eine bewegte Lok zu sehen ist, die ordentlich dampft, dazu ein bzw. zwei Menschen, die ein Teil des Bildes sind und trotz des schnaubenden Koloss der Hingucker, der das Bild besonders macht. Und so sind wir an diesem Samstag ein Stück weit dem Elstertal-Express hinterhergefahren und haben geschaut, auf welchen Bahnhöfen sich ein gutes Bild ergibt. Und weil es so schön war, haben wir die Rückkehr dann auch noch festgehalten.

Einfahrt in den Bahnhof Wünschendorf
Ausfahrt Bahnhof Wünschendorf
Beim allerletzten Licht des Tages entstand in der Nähe von Berga/Elster dieses Bild. Somit war das Testshooting ein voller Erfolg und verdient diese Bezeichnung gar nicht mehr.

Sieben Tage später, früh morgens, 2 Grad plus und Sonnenschein: derselbe Ort, dasselbe Wetter – dieselbe Dampflok, zwei motivierte Models, eine Dank Probeshooting bestens vorbereitete Fotografin. Wir hatten uns vorgenommen, an zwei Bahnhöfen zu fotografieren und es lief wie am Schnürchen, die Bilder wurden genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Ich bin allen Beteiligten sehr dankbar, dass sie sich für meine Idee begeistern ließen. Es sind einzigartige Bilder entstanden, die so schwer wiederholbar sind. Aktuell sind die Fahrten des Elstertal-Express eingestellt.

Ausfahrt Bahnhof Wünschendorf
Einfahrt Bahnhof Elsterberg

„Verbindungen“ – Ausstellung der FOTO-Klubs JENA ’78

Foto: Wolfgang Seidel
Wolfgang Seidel: Tunnelführung

Straßen verbinden Ortschaften, Schrauben verschiedene Teile, Telefon oder das Internet verbinden Menschen.

Was gibt es nicht alles für Verbindungen, schier unendlich scheint die Vielfalt. Da fallen sofort auch die Zugverbindung oder eine Brücke ein. Eine andere Ebene sind Holzverbindung, Schrauben, Nieten, aber auch durch Schweißen und Löten wird fest verbunden. Dann gibt es chemische und physikalische Verbindungen. Oder gerade in Jena denken wir auch an Studentenverbindungen.

Die Fotografen des FOTO-Klubs JENA´78 e.V. versuchten Verbindungen in ihrer Mannigfaltigkeit fotografisch einzufangen. Eine Auswahl der dabei entstandenen Fotos zeigt diese Ausstellung, die am Donnerstag, d. 11.01.2023, 17 Uhr in der Ernst-Abbe-Hochschule im Haus 4, Foyer vor der Aula eröffnet wird.

Kontakt und Webseite

Foto: Rainer Herzer
Rainer Herzer: Verbindungen – USB-Anschluß
Foto: Jörg Hoffmann
Jörg Hoffmann: einfach und wirkungsvoll

Bilder von der Ausstellungseröffnung am 11.01.24

Ausstellungseröffnung FOTO-Klub JENA 78 am 11.01.24
Ausstellungseröffnung FOTO-Klub JENA 78 am 11.01.24
Ausstellungseröffnung FOTO-Klub JENA 78 am 11.01.24

Fotos: R. Hanemann

Buch von Günter Giese, Holger Uske und Andreas Kuhrt erschienen

LichtKlang

Im November 2023 erschien ein neues Foto-Lyrik-Buch von Günter Giese (Fotografie), Holger Uske (Gedichte) und Andreas Kuhrt (Gestaltung). Der Buchtitel LichtKlang bezieht sich auf das Titelbild (Gedicht: Das Licht ist), soll aber auch die Einheit von Fotografie (Licht) und Texten (Klang) in diesem Buch symbolisieren. Es ist ein Hardcover-Buch im Format 21 x 21 cm mit 80 Seiten. Die Bilder von Günter Giese sind subtile (meist) Frauen-Porträts und Aktfotografie, ergänzt durch Landschaft, Natur, Architektur und Kulturveranstaltungen. Die von Holger Uske meist nach den Bildern verfassten Gedichte sind oft eigenwillige, fantasievolle und sehr persönliche Interpretationen, die das Bild zum Anlass nehmen, einen Gedanken weiterzuspinnen.

Auf 39 Doppelseiten wurden 39 meist großformatige, manchmal formatfüllende Fotografien mit 39 Gedichten zu den Fotos kombiniert. Die Gestaltung ist abwechslungsreich, der manchmal außergewöhnliche Schriftsatz setzt Bilder und Texte spielerisch und verstärkend zueinander in Beziehung. Aber es gibt auch viele einfache, traditionelle, ruhige Gestaltungen. Einige Fotos wurden auf schwarzen Hintergrund gesetzt, damit die Bildmotive eine größere Präsenz entfalten können. Die Gestaltung ist insgesamt klar und schnörkellos, setzt ganz auf die Kraft der Bilder und der dazugestellten Texte. Es gibt keine Bildrähmchen oder Farbverläufe, die Schrift ist nüchtern, modern und serifenlos (nur für den auffälligen Buchtitel wurde als Kontrast eine Schreibschrift verwendet). Kontraste von Hell-Dunkel, Schwarz-Weiß-Farbe, Hoch-Querformat-Bilder, geteilten und Doppelseiten, streng oder spielerisch-bewegt gesetzter Texte sind bewusst eingesetzte Stilmittel, um interessante, abwechslungsreiche und eindrückliche Gestaltungen zu erreichen. Keinesfalls sollten die Seiten langweilig und mittelmäßig „hübsch“ wirken.

Das Buch unter dem Label Edition Sinnbild wurde in kleiner Auflage gedruckt und ist bei den Autoren Günter Giese (gieseguenter@aol.com), Holger Uske (uske.suhl@gmail.com | www.literaturverein-suedthueringen.de/…) und in den Suhler Buchhandlungen Buchhaus Suhl und Buchhandlung am Topfmarkt zu erwerben.

26. Streifzüge durch die Dorfgeschichten von Suhl-Dietzhausen

Information zu den XXVI. Streifzügen 2023 in Dietzhausen

  • Seit 1998 werden die „Streifzüge durch die Dorfgeschichte unseres Heimatortes Dietzhausen“ in der Dorfkirche „Sankt Johannes“ und anderswo in ununterbrochener Folge als eine gemeinsame Veranstaltung des Autors der „Streifzüge“, der Kirchenleitung, der Arbeitsgruppe und des Heimatvereins durchgeführt. Mehr als 160 Einwohner stellten Fotos, Dokumente oder persönliche Erinnerungen zur Verfügung.
  • Sie sind auch das Ergebnis meiner siebzigjährigen Beschäftigung mit der Dorfgeschichte unseres Ortes deren Anfänge und Erkenntnisse aus heutiger Sicht sehr bescheiden waren.
  • Die Darstellung der Dorfgeschichte ist ohne Fotografie kaum denkbar – diese Erkenntnis führte zu den Grundlagen der Streifzüge.
  • Die „Streifzüge“ sind ein Langzeitprojekt auf entsprechender konzeptioneller Grundlage, dem Zehnjahreskonzept. Es wird kontinuierlich fortgeschrieben.
  • Eine wesentliche inhaltliche Grundlage der „Streifzüge“ ist die historische Reportage zu Dietzhausen „Die Enkel fechten`s besser aus“ von Dr. Gerhard Kaiser und Rudolf Denner. Sie trifft auf 238 Seiten Aussagen zur Geschichte von Dietzhausen von seinen Anfängen bis in die Neuzeit.
  • Die Arbeitsgruppe „Historisch-fotografische Streifzüge durch die Dorfgeschichte – Dorfgeschichten“ wurde für ihr herausragendes Wirken zur Pflege der Ortsgeschichte Dietzhausen durch den Oberbürgermeister der Stadt Suhl im Februar 2016 gewürdigt.
  • Bestandteile des Langzeitprojektes :
    • Mehr als 800 Ausstellungstafeln im Format 1x1qm bzw. 0,5x1qm, davon sind 101 Texttafeln. Sie liegen auch in digitaler Form vor.
    • Auf den Ausstellungstafeln befinden sich insgesamt 11.570 Fotos, davon sind 4.740 historische Fotos deren Alter zwischen 150 und 70 Jahren liegt.
  • Die „Streifzüge“ wurden von Anfang an gemeinsam mit der Kirchenleitung der Dorfkirche zu Dietzhausen organisiert und durchgeführt . Ich bin Annemarie und Eckardt Weißbrodt sowie Pfarrer Ulrich Prüfer sehr zu Dank verpflichtet, ebenso meiner Mutter, meiner Patentante, meinen Onkels, vielen Einwohnern und weiteren Partnern, beispielsweise dem Restaurant „Milano“, der Kirmesgesellschaft u.a.

Zu den XXVI. Streifzügen des Jahres 2023

  • Die XXVI. Streifzüge 2023 werden am verlängerten Wochenende des Totensonntags 2023 in der Zeit vom 24. bis 28. November jeweils von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr in der Dorfkirche zu Dietzhausen durchgeführt.
  • Sie werden auch als eine Rückschau auf ein Vierteljahrhundert öffentlicher Darstellung der Dorfgeschichte in ihren Zusammenhängen zur Regional- und Landesgeschichte gestaltet.
  • Zur Digitaldarstellung werden 3 Stationen eingerichtet.

R. Denner, Autor der Streifzüge

Dietzhausen/Berlin Oktober 2023

Einladung (PDF)

Weitere Informationen (PDF)

Aktuelle Fotowettbewerbe

Nicht nur die GfF veranstaltet Fotowettbewerbe. Außer den großen und weithin bekannten Wettbewerben wie „Blende“, gibt es auch Fotowettbewerbe zu speziellen Themen, die bestimmte Gruppen ansprechen und zum Teil attraktive Preise vergeben. Hier einige aktuelle Aufrufe:

Desideria Preis für Fotografie 2024

Fotowettbewerb „Demenz neu sehen“

10.000 Euro Preisgelder in drei Kategorien Profi, Nachwuchs und Amateur – Teilnahmeschluss 15. Juni 2024

https://demenzneusehen.de

Friedhof „Er ist…!“

Der Friedhof gehört zu unserer Kultur. Er sagt viel aus über die Geschichte einer Stadt und über ihr gesellschaftliches Leben. Er ist Ort der Besinnung und Ruhe, aber auch willkommener Platz, seine Freizeit zu verbringen und Natur zu erleben. Mit dem Fotowettbewerb sollen Friedhöfe als Geschichts- und Kulturgüter unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt gerückt werden.

Der Verein zur Förderung der deutschen Friedhofskultur (VFFK e.V.) ruft Sie auf, uns Ihren Friedhof wie „Er ist…!“ zu zeigen. Ab August 2023 können Sie auf der Webseite Fotos hochladen und schon nehmen Sie am Wettbewerb teil.

26. Internationaler Naturfoto-Wettbewerb GLANZLICHTER der Naturfotografie 2024

Liebe Fotofreunde und Fotofreundinnen, liebe Naturfotofreunde,

Seit August starten wir in das zweite Vierteljahrhundert unseres Naturfotowettbewerbs, den „Glanzlichtern“.

In den vergangenen 25 Jahren hat sich viel in Sachen Fotografie getan. Wir haben den Wechsel zur digitalen Fotografie mitgemacht mit allen Vor- und Nachteilen. Die Drohne hat Einzug in die Naturfotografie genommen und offenbart uns völlig neue Ansichten aus der Natur ohne Störungen, die durch Hubschrauber oder Flugzeug oft einhergingen.

Seit kurzem stürmt die neue Technologie KI, die künstliche Intelligenz, in die Sparte Fotografie und wird als Fluch und Segen von den Fotografen angesehen. Auch wir wollen uns der neuen Technologie nicht verschließen. Durch eine neue Kategorie dürfen Bilder eingereicht werden, in die KI als zusätzliches Werkzeug für das eigene Foto eingesetzt werden darf. Bei dieser Kreation eines eigenen Fotos mit KI muss nachvollziehbar sein, was der Fotograf an Bildelementen hinzugefügt hat. Wir sind gespannt, wohin diese fotografische Reise geht.

In allen anderen Kategorien ist der Einsatz von KI nicht erlaubt.

Wie jedes Jahr möchten wir den Fotografen Ihrer Fotovereinigung die Möglichkeit geben, an unserem Naturfotowettbewerb „Glanzlichter 2024“ teilzunehmen.

Unter www.glanzlichter.com/Kategorien.cfm können alle Informationen eingesehen und heruntergeladen werden. Dort finden Ihre Mitglieder auch das Portal zur Online-Teilnahme.

Ihr Team projekt natur & fotografie

Deutscher Jugendfotopreis 2024

Pressetext:

Ab sofort können Menschen bis 25 Jahre ihre Film- und Fotoarbeiten beim Deutschen Jugendfilmpreis und Deutschen Jugendfotopreis einreichen. Zeitgleich startet der Deutsche Generationenfilmpreis, an dem auch über 60-Jährige sowie generationengemischte Teams teilnehmen können. Geeint werden die Wettbewerbe durch die Kategorien „Freie Themenwahl“ und die diesjährigen Jahresthemen – denn hier treten die Bundeswettbewerbe erstmalig miteinander in einen Dialog. Das Bundesfamilienministerium vergibt Preise im Wert von insgesamt 31.000 Euro in den verschiedenen Kategorien und Altersgruppen.

„#OK BOOMER,?!“ – so lautet das gemeinsame Jahresthema beim Deutschen Jugendfilmpreis und Deutschen Jugendfotopreis. Damit möchte das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum als Veranstalter der drei bundesweiten Wettbewerbe dazu anregen, sich durch unterschiedliche Medien dem Thema Generationendialog zu nähern.

Das Jahresthema des Deutschen Generationenfilmpreises bietet mit „Da bin ich ganz bei dir“ die Möglichkeit, direkt auf „#OK BOOMER,!?“ Bezug zu nehmen und auch die Perspektive älterer Menschen auf die derzeitigen Generationendebatten sichtbar zu machen. „Unser Ziel ist es, aktuelle Diskurse rund um das große Thema Generationengerechtigkeit aufzugreifen und zu fragen: Wo steht die Baby-Boomer-Generation in der Verantwortung? Welche Verantwortung tragen junge Menschen? Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen den Forderungen der Proteste der 60er und 70er Jahre und heute? Und: Wie kann der Dialog zwischen den Generationen gelingen?“, erläutern die beiden Leiterinnen der Wettbewerbe Katarzyna Salski und Katharina Klapdor Ben Salem

Teilnahmeschluss für die Filmwettbewerbe ist der 15. Januar 2024, für den Fotowettbewerb der 1. März 2024.

www.deutscher-jugendfilmpreis.de
www.deutscher-generationenfilmpreis.de
www.deutscher-jugendfotopreis.de

100 Bilder des Jahres 2023

Der Einsendeschluss zum aktuellen Wettbewerb um die 100 Bilder des Jahres ist der 31. März 2024.

komplette Ausschreibung (PDF)

« Ältere Beiträge